08. November 2018   Soziale Bewegungen

Diskussion: "#Unteilbar, Aufstehen, aktiv werden für eine solidarische Gesellschaft"

Montag, 12. November, 18.30 Uhr,

Haus der Kulturen, Am Nordbahnhof 1, Braunschweig

Nach Jahren des Sozialabbaus und Rechtsrucks in Deutschland zeigt sich eine neue Offensive der politischen Linken. Über 150.000 Menschen haben sich online unter dem Motto „Aufstehen“ zu einer linken Sammelbewegung zusammengeschlossen. Auch in Braunschweig trifft sich bereits ein Kreis von Interessierten zum gemeinsamen Austausch.Eine Viertelmillion Menschen sind am 13. Oktober unter dem Motto „#unteilbar“ in Berlin für eine solidarische Gesellschaft, einen starken Sozialstaat und unteilbare Menschenrechte auf die Straße gegangen. Das ist der bisherige Höhepunkt vieler zivilgesellschaft¬licher Proteste in diesem Jahr – für Solidarität, Gerechtigkeit, Umwelt¬schutz und die Seebrücke, gegen autoritäre Polizeigesetze und menschenverachtende Hetze.
Über die Chancen und Perspektiven dieser neuen Offensive wollen wir miteinander reden. Zu Beginn wird Jöran Klatt berichten, wofür und wogegen sich „Aufstehen“ engagieren will. Der Bundestagsabgeordnete Victor Perli wird die bundespolitische Situation einschätzen und warum es starke Bewegungen braucht, um eine solidarische, sozial gerechte und freie Gesellschaft durchzusetzen.

Flyer zur Veranstaltung

06. November 2018   Soziale Bewegungen

Feier: 100 Jahre Novemberrevolution in Braunschweig

„Es lebe die sozialistische Republik“

1918- ein Jahr großer Veränderungen in Deutschland. Das Ende des Ersten Weltkrieges. Das Ende der Kaiserzeit. Ein Neuanfang. Dass dafür eine Revolution stattgefunden hat, die zu den Veränderungen der politischen Verhältnisse führte, wird oft nicht erzählt.

Die Revolution 1918 sprengte nicht nur die Fesseln der Feudalherrschaft, sie beendete auch den ersten Weltkrieg, und die revolutionäre Arbeiterschaft vertrieb den Adel. Vertreter des neu gebildeten Arbeiter- und Soldatenrates erzwangen am  8. November die Abdankung von Herzog Ernst August. Die sozialistische Republik Braunschweig wird ausgerufen.

Daran möchten wir erinnern und euch einladen zu einer

Revolutionsfeier

Wann: 9.November 2018, 18:30 Uhr

Wo: Rotes Forum, Wendenstraße 52

Wer: Mitglieder und Sympathisanten

Womit: Für Essen und Trinken ist gesorgt

Wie: Mit Gesang und Gitarre von Matthias Wesche

Wir freuen uns auf Euch und wollen gemeinsam einen interessanten Abend bei guten Gesprächen und Musik verbringen.

Kreisvorstand Die LINKE  BS

28. Oktober 2018   Soziale Bewegungen

Hinweis: Fest der Demokratie - Geänderter Termin!

Die NPD Braunschweig hat angekündigt, durch Salzgitter zu marschieren, um ihre menschenverachtende Propaganda auf die Straße zu tragen. Als Gegenveranstaltung findet in der Fußgängerzone am Stadtmonument das "Fest der Demokratie" statt.

24. November 2018

Stadtmonument in Salzgitter-Lebenstedt (Zugang von der Rathausseite)

(Urspünglich war der 06.10. geplant)

05. November 2018   Soziale Bewegungen

Hinweis: Armageddon im Orient – wie die Saudi-Connection den Iran ins Visier nimmt

Montag, 5. Nov., 19:00 Uhr, 

Ev. Akademie  Abt  Jerusalem,  Alter  Zeughof  2/3

Vortrag mit Diskussion, Referent: Michael Lüders
Veranstalter: Evangelische Akademie Abt Jerusalem

19. Oktober 2018   Soziale Bewegungen

#unteilbar: Größte Demonstration seit Jahren - Zivilgesellschaft steht auf für solidarische Gesellschaft

Rund eine Viertelmillion Menschen haben unter dem Motto "Für eine offene und freie Gesellschaft - Solidarität statt Ausgrenzung" am vergangenen Wochenende in Berlin demonstriert. Zu dieser mit Abstand größten Demonstration seit 2015 hatte das Bündnis #unteilbar aufgerufen, dem zahlreiche zivilgesellschaftliche Gruppen angehören. Darunter befinden sich der Paritätische Wohlfahrtsverband, Amnesty International, kirchliche Organisationen wie die Diakonie und der Chaos Computer Club. Unter den Rednern waren Vertreter der Gewerkschaften, des Mieterbunds und streikende Beschäftigte von RyanAir.

 

Auch zahlreiche Wissenschaftler und Künstler unterstützten den Aufruf, in dem es heißt: "Während der Staat die Überwachung ausbaut und so Stärke markiert, ist das Sozialsystem von Schwäche gekennzeichnet: Millionen leiden darunter, dass viel zu wenig investiert wird, etwa in Pflege, Gesundheit, Kinderbetreuung und Bildung. Die Umverteilung von unten nach oben wurde seit der Agenda 2010 massiv vorangetrieben. Steuerlich begünstigte Milliardengewinne der Wirtschaft stehen einem der größten Niedriglohnsektoren Europas und der Verarmung benachteiligter Menschen gegenüber. Nicht mit uns - Wir halten dagegen!" Künstler wie Herbert Grönemeyer, Christiane Rösinger und Konstantin Wecker beteiligten sich am Abschlusskonzert der Demo in Nähe des Brandenburger Tors.

 

Die Partei DIE LINKE beteiligte sich mit über 3.000 Mitgliedern und Freunden an der Demonstration, darunter auch der niedersächsische Bundestagsabgeordnete Victor Perli (DIE LINKE) und andere Mitglieder aus Niedersachsen. "Das war eine großartige Demo für eine solidarische Gesellschaft mit 250.000 Menschen und einem linken, humanistischen Aufruf.

Das ist auch eine klare Ansage gegen die menschenverachtende Hetze der Rechtsradikalen. Wir sind mehr und die Mehrheit will keine Ausgrenzung, sondern einen solidarischen Sozialstaat", bilanzierte Perli die erfolgreiche Demonstration.

DIE LINKE. BS im Netz

facebooktwitter


 

Spendenaufruf